Ski Alpin
Herren
21.01.2022 11:30 Uhr
Kitzbühel
Biathlon
Damen
21.01.2022 14:15 Uhr
Antholz
Ski Alpin
Herren
22.01.2022 10:30 Uhr
Kitzbühel
Ski Alpin
Damen
22.01.2022 11:30 Uhr
Cortina d´Ampezzo
110 Millionen Euro fordern die Angehörigen von den UN
Quelle: SID
26.11.2021 19:00 Uhr
zur Diashow

Olympia-Attentat von München: Hinterbliebene fordern 110 Millionen Euro von Vereinten Nationen

Köln (SID) - Knapp 50 Jahre nach dem Attentat von München 1972 fordern die Angehörigen der Opfer offenbar eine enorme Entschädigung von den Vereinten Nationen (UN). Eine Initiative um Ankie Spitzer, deren Mann Andre bei dem Terroranschlag ums Leben gekommen war, beantragte bei der UN einen Schadenersatz in Höhe von 110 Millionen Euro, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf die Initiative.

Der Betrag soll demnach nicht aus UN-Mitteln, sondern aus dem Vermögen des früheren libyschen Diktators Muammar Al-Gaddafi beglichen werden, das die Vereinten Nationen nach dessen Tod 2011 beschlagnahmt hatten. Al-Gaddafi soll bis zu seinem Tod bis zu 200 Milliarden Euro ins Ausland geschafft haben. Dies belegen unter anderem die "Panama Papers".

Als libyscher Diktator soll er laut der Angehörigen den Anschlag, bei dem elf Israelis und ein Polizist während der Olympischen Spiele getötet worden waren, unterstützt und den drei überlebenden Attentätern später geholfen haben, unterzutauchen.

Fünf der acht Terroristen waren bei der missglückten Befreiungsaktion der Polizei am Flugplatz Fürstenfeldbruck ums Leben gekommen, drei von ihnen wurden nach nur 54 Tagen in einer bayerischen Haftanstalt freigepresst. Ein palästinensisches Terrorkommando hatte dafür eine Lufthansa-Maschine entführt und die Freilassung der Täter erzwungen.

Die Angehörigen der Opfer von München waren von deutscher Seite lange nicht entschädigt worden. Zunächst hatten sie eine Millionen US-Dollar als "humanitäre Hilfe" vom Internationalen Roten Kreuz erhalten, erst 2002 überwies die Bundesrepublik den 34 Hinterbliebenen weitere drei Millionen Euro.

Köln (SID) - Auch Gold-Kandidatin Ramona Hofmeister glaubt bei den Olympischen Winterspielen in Peking an die Gefahr falsch-positiver Coronatests. "Wir können einfach aus dem Wettkampf genommen...
Köln (SID) - Für die von Coronafällen geplagten deutschen Handballer steht das zweite Spiel der EM-Hauptrunde an. Das Team von Bundestrainer Alfred Gislason ist gegen Norwegen gefordert. Anwurf ist...
New York (SID) - Rund zwei Wochen vor Beginn der Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) hat Sitzungspräsident Abdulla Shahid die Resolution der Vereinten Nationen (UN) zur Wahrung des...
Oslo (SID) - Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking wachsen die Corona-Sorgen im Lager der norwegischen Skispringer. Nach der COVID-19-Erkrankung von Daniel Andre Tande wurde...
Marseille (SID) - Die Region der französischen Südalpen will sich als Ausrichter für die Olympischen Winterspiele 2034 oder 2038 bewerben. Die Bewerbungsabsicht soll dem französischen NOK vorgelegt...
London (SID) - Greg Rutherford, Weitsprung-Olympiasieger beim Heimspiel in London 2012, muss sein großes Ziel Peking abhaken. Der frühere Leichtathlet hat den Sprung in das britische Bob-Team für...
München (SID) - Biathlet Erik Lesser hat einmal mehr das Internationale Olympische Komitee (IOC) und dessen Präsidenten Thomas Bach für die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking...
New York (SID) - Der US-amerikanische Fernsehsender NBC wird während der Olympischen Spiele in Peking wegen der angespannten Coronalage zu großen Teilen aus der Heimat berichten. Wie der...
Köln (SID) - Der Kongress der USA drängt gut zwei Wochen vor dem Start der Winterspiele in Peking auf eine zügige Veröffentlichung des UN-Berichts zur Lage in der chinesischen Region Xinjiang. Der...
Köln (SID) - Die Olympia-Generalprobe der Nordischen Kombinierer in Seefeld (Österreich) findet ohne Zuschauer statt. Wie Österreichs Skiverband ÖSV am Dienstag mitteilte, sind beim renommierten...