Deutscher Skiverband erhält Abfuhr der FIS
Quelle: SID
26.05.2022 12:23 Uhr
zur Diashow

Nach Abfuhr bei WM-Vergabe: Vertreter von "GAP" frustriert

München (SID) - Die Niederlage war krachend, und sie ließ die Wahlkämpfer für alpine Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Garmisch-Partenkirchen frustriert und ratlos zurück. "Unsere Enttäuschung lässt sich nur schwer in Worte fassen", sagte Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), nach der deutlichen Abfuhr beim Kongress des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) in Mailand.

Das Schweizer Crans-Montana setzte sich bei der Wahl des Ausrichterortes schon im ersten Wahlgang mit elf Stimmen gegen die drei Konkurrenten durch, die deutsche Bewerbung bekam gerade mal eine der insgesamt 18 Stimmen. "GAP" war schon bei der Vergabe für 2025 mit nur einer Stimme beim Versuch gescheitert, die alpine Ski-WM ein drittes Mal nach 1978 und 2011 an die Zugspitze zu holen.

Die deutschen Vertreter gratulierten Crans-Montana zur Wahl, konnten ihr Unverständnis über die Ablehnung aber nicht verbergen. Bei der Vergabe spielten neben der Qualität der Bewerbung auch "andere Faktoren und sportpolitische Überlegungen eine entscheidende Rolle, das war uns auch bewusst", sagte Steinle. Dies ändere aber nichts daran, "dass die Entscheidung für uns schwer verdaulich ist".

Auch Bürgermeisterin Elisabeth Koch zeigte sich nach der erneuten Absage enttäuscht. "Welche Aspekte und Argumente das Council dazu bewogen haben, Garmisch-Partenkirchen erneut bei der WM-Vergabe außen vor zu lassen, kann ich nicht erklären und verstehen", sagte sie. Ob es einen erneuten Anlauf für 2029 gegeben wird, "kann ich nicht beantworten", sagte Koch.

Der Deutsche Skiverband wird dennoch in naher Zukunft eine WM ausrichten: Oberstdorf wurde als Gastgeber der Skiflug-WM 2026 formal bestätigt - es hatte keinen Gegenkandidaten. Gleiches galt für das schwedische Falun als Ausrichter der nordischen WM 2027 und für Montafon in Österreich als Austragungsort der Snowboard- und Ski-Freestyle-WM 2027.

Mailand (SID) - Der umstrittene Präsident Johan Eliasch ist beim Kongress des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) für vier weitere Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Der 60 Jahre alte...
München (SID) - Die Niederlage war krachend, und sie ließ die Wahlkämpfer für alpine Ski-Weltmeisterschaften 2027 in Garmisch-Partenkirchen frustriert und ratlos zurück. "Unsere Enttäuschung lässt...
Köln (SID) - Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans-Montana statt, Mitbewerber Garmisch-Partenkirchen ging leer aus. Wie der Internationale Ski-Verband FIS bei seinem Kongress in...
Köln (SID) - Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans-Montana statt, Mitbewerber Garmisch-Partenkirchen ging leer aus. Wie der Internationale Ski-Verband FIS bei seinem Kongress in...
München (SID) - Garmisch-Partenkirchen - oder einer der drei Mitbewerber? Am Mittwoch kurz nach 19.00 Uhr soll feststehen, wer die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2027 ausrichten wird. Die...
München (SID) - Die alpinen Ski-Rennläufer werden im kommenden Winter wohl doch auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen an den Start gehen. Der überholte Weltcup-Kalender sieht nach Informationen...
München (SID) - Markus Wasmeier reibt sich verwundert die Augen. "Die Katja wird doch nicht 50", sagt der Doppel-Olympiasieger über Katja Weber, geborene Seizinger, und lacht: "Die ist doch...
Köln (SID) - Die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich, die Hochsprung-Ikone Heike Henkel und der einstige Gewichtheber Matthias Steiner sind in die Hall of Fame des deutschen Sports gewählt...
München (SID) - Deutschlands früherer Alpin-Star Felix Neureuther ist zum dritten Mal Vater geworden. "2+1=3", schrieb der 38-Jährige unter ein Foto bei Instagram, das Lotta zeigt - seine zweite...
Köln (SID) - Die deutschen Ski-Rennläuferinnen um Vizeweltmeisterin Kira Weidle und Lena Dürr haben einen neuen Cheftrainer. Der renommierte Österreicher Andreas Puelacher (57) tritt die Nachfolge...