Josef Ferstl wird am Wochenende wieder starten
Quelle: SID
20.01.2022 13:36 Uhr
zur Diashow

Sturzopfer Ferstl "ziemlich mitgenommen" - aber startbereit

Kitzbühel (SID) - Die Nase blutig, der Rücken "ziemlich mitgenommen" - doch Josef Ferstl kämpft sich durch. Der Kitzbühel-Sieger von 2019 wird nach seinem schweren Trainingssturz auf der Streif bei den Abfahrten am Freitag und Sonntag in Österreichs Ski-Mekka an den Start gehen.

"Gut aufwärmen, Zähne zusammenbeißen, Schmerztabletten brauche ich natürlich auch", sagte Ferstl nach dem zweiten Training auf verkürzter Strecke am Donnerstag und lachte. Neben dem Cut auf der Nase habe er Prellungen und leichte Muskelzerrungen erlitten, "aber es ist überschaubar". Allerdings habe er starke Schmerzen, "besonders nach dem Aufstehen".

Umso wichtiger war für den 33-Jährigen, dass er die berühmt-berüchtigte und in diesem Jahr leicht veränderte Piste noch einmal unter Rennbedingungen fahren konnte - wenngleich wegen Schneefalls von der Seidlalm aus gestartet wurde. "Das ist auch für den Kopf gut", sagte er über den Test: "Das Gefühl war gut, es hat geschneit und war extrem langsam - für mich perfekt zum Reinkommen."

Auf Rang 21 hatte er 1,57 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Christof Innerhofer (Italien). Bester Deutscher bei der wenig aussagekräftigen Probe war Dominik Schwaiger auf Rang zwölf. Andreas Sander, Romed Baumann und Simon Jocher kamen auf die Ränge 18, 25 und 28.

Wie am Mittwoch sorgte auch die Entschärfung der Strecke für Diskussionen. "Es geht gut zu fahren", sagte Ferstl, der den Eingriff dennoch "schade" findet, "weil der Traverse und der Hausbergkante komplett der Charakter genommen wird". Dort seien früher "Eier" gefragt gewesen - das sei nun nicht mehr der Fall.

Baumann stimmte zu, nannte die Änderung wegen der vielen Stürze der Vergangenheit aber sinnvoll. Das Ziel, die Geschwindigkeit für den Zielsprung zu reduzieren, werde jedoch nicht erreicht, ergänzte Sander: "Es sind sich alle einig, dass es nicht dabei bleibt."

München (SID) - Die alpinen Ski-Rennläufer werden im kommenden Winter wohl doch auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen an den Start gehen. Der überholte Weltcup-Kalender sieht nach Informationen...
München (SID) - Markus Wasmeier reibt sich verwundert die Augen. "Die Katja wird doch nicht 50", sagt der Doppel-Olympiasieger über Katja Weber, geborene Seizinger, und lacht: "Die ist doch...
Köln (SID) - Die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich, die Hochsprung-Ikone Heike Henkel und der einstige Gewichtheber Matthias Steiner sind in die Hall of Fame des deutschen Sports gewählt...
München (SID) - Deutschlands früherer Alpin-Star Felix Neureuther ist zum dritten Mal Vater geworden. "2+1=3", schrieb der 38-Jährige unter ein Foto bei Instagram, das Lotta zeigt - seine zweite...
Köln (SID) - Die deutschen Ski-Rennläuferinnen um Vizeweltmeisterin Kira Weidle und Lena Dürr haben einen neuen Cheftrainer. Der renommierte Österreicher Andreas Puelacher (57) tritt die Nachfolge...
Köln (SID) - Die geplante Streichung der traditionsreichen Männer-Abfahrt in Garmisch aus dem Weltcupkalender 2022/2023 sorgt beim Deutschen Skiverband (DSV) für Unmut. "Die Kandahar ist ein...
Garmisch-Partenkirchen (SID) - Im alpinen Weltcup-Winter 2022/23 soll es keine Männer-Abfahrt auf der legendären Kandahar von Garmisch geben. Über entsprechende Pläne des Internationalen...
München (SID) - Die deutschen Skirennläuferinnen um Slalom-Ass Lena Dürr und die WM-Zweite Kira Weidle brauchen einen neuen Chefcoach. Der Österreicher Jürgen Graller beendet nach fünf Jahren beim...
Courchevel (SID) - Slalom-Ass Linus Straßer hat seine kleine Chance auf den Gewinn des Disziplin-Weltcups verpasst. Der Münchner fuhr im letzten Rennen des Winters beim Saison-Finale im...
Courchevel (SID) - Skirennläuferin Tessa Worley hat in einem spannenden Saisonfinale zum zweiten Mal die Weltcup-Gesamtwertung im Riesenslalom gewonnen. Der Französin reichte beim Sieg von Federica...