Abfahrt: Ferstl stürzt im Training auf der Streif
Quelle: SID
19.01.2022 14:52 Uhr
zur Diashow

"Vollwaschgang" auf der Streif: Ferstl gibt Entwarnung

München (SID) - Schreckmoment für die deutschen Skirennläufer: Josef Ferstl ist beim ersten Abfahrtstraining auf der Streif in Kitzbühel nach einem Sturz mit dem Helikopter abtransportiert worden. Von dort aus gaben er und Teamarzt Michael Koller allerdings bald Entwarnung.

"Ich bin froh, dass der Sturz glimpflich verlaufen ist", sagte Ferstl, der sich laut Koller zwar schmerzhafte Prellungen und auch eine Abschürfung an der Nase zuzog, aber keine schweren Verletzungen erlitt.

"Zwar fühle ich mich aktuell wie nach einem Vollwaschgang – die Muskeln sind zu, die Prellungen sind nicht zu leugnen –, aber ich werde jetzt erstmal unseren Physiotherapeuten besuchen und mich von ihm wieder in Form bringen lassen", sagte Ferstl. Ob er am zweiten Training am Donnerstag teilnehmen wird, soll kurzfristig entschieden werden.

Ferstl (33), der auf der Streif 2019 einen Super-G gewonnen hatte, war an der Ausfahrt des Steilhangs zu nah an die Sicherheitsplane gekommen und gestürzt. Er konnte danach allerdings eigenständig in den Rettungsschlitten steigen. Der anschließende Abtransport vom Berg ist in Kitzbühel davon abgesehen obligatorisch, Ferstl wurde zu den Untersuchungen ins Krankenhaus nach St. Johann geflogen.

Ansonsten gab es beim ersten Training am Mittwoch keine weiteren Stürze. Schnellster war der Norweger Aleksander Aamodt Kilde vor dem Italiener Matteo Marsaglia und Matthias Mayer aus Österreich. DSV-Rennläufer Romed Baumann unterstrich als Sechster seine Ambitionen.

Zudem kam Dominik Schwaiger auf Rang zehn, Simon Jocher wurde 20., Vize-Weltmeister Andreas Sander, der nach seiner Form sucht, belegte den 28. Platz. Die deutschen Abfahrer hatten zuletzt beim Klassiker in Wengen am Lauberhorn enttäuscht.

München (SID) - Die alpinen Ski-Rennläufer werden im kommenden Winter wohl doch auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen an den Start gehen. Der überholte Weltcup-Kalender sieht nach Informationen...
München (SID) - Markus Wasmeier reibt sich verwundert die Augen. "Die Katja wird doch nicht 50", sagt der Doppel-Olympiasieger über Katja Weber, geborene Seizinger, und lacht: "Die ist doch...
Köln (SID) - Die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich, die Hochsprung-Ikone Heike Henkel und der einstige Gewichtheber Matthias Steiner sind in die Hall of Fame des deutschen Sports gewählt...
München (SID) - Deutschlands früherer Alpin-Star Felix Neureuther ist zum dritten Mal Vater geworden. "2+1=3", schrieb der 38-Jährige unter ein Foto bei Instagram, das Lotta zeigt - seine zweite...
Köln (SID) - Die deutschen Ski-Rennläuferinnen um Vizeweltmeisterin Kira Weidle und Lena Dürr haben einen neuen Cheftrainer. Der renommierte Österreicher Andreas Puelacher (57) tritt die Nachfolge...
Köln (SID) - Die geplante Streichung der traditionsreichen Männer-Abfahrt in Garmisch aus dem Weltcupkalender 2022/2023 sorgt beim Deutschen Skiverband (DSV) für Unmut. "Die Kandahar ist ein...
Garmisch-Partenkirchen (SID) - Im alpinen Weltcup-Winter 2022/23 soll es keine Männer-Abfahrt auf der legendären Kandahar von Garmisch geben. Über entsprechende Pläne des Internationalen...
München (SID) - Die deutschen Skirennläuferinnen um Slalom-Ass Lena Dürr und die WM-Zweite Kira Weidle brauchen einen neuen Chefcoach. Der Österreicher Jürgen Graller beendet nach fünf Jahren beim...
Courchevel (SID) - Slalom-Ass Linus Straßer hat seine kleine Chance auf den Gewinn des Disziplin-Weltcups verpasst. Der Münchner fuhr im letzten Rennen des Winters beim Saison-Finale im...
Courchevel (SID) - Skirennläuferin Tessa Worley hat in einem spannenden Saisonfinale zum zweiten Mal die Weltcup-Gesamtwertung im Riesenslalom gewonnen. Der Französin reichte beim Sieg von Federica...