Gian Franco Kasper ist mit 77 Jahren verstorben
Quelle: SID
18.07.2021 13:48 Uhr
zur Diashow

Früherer FIS-Präsident Kasper gestorben

Köln (SID) - Der langjährige Ski-Weltverbandspräsident Gian Franco Kasper ist tot. Wie der Schweizer Verband Swiss-Ski am Samstag mitteilte, verstarb Kasper am Samstagmorgen im Alter von 77 Jahren. Nähere Umstände seines Todes wurden nicht mitgeteilt.

Kasper war erst im vergangenen Juni vom schwedisch-britischen Geschäftsmann Johan Eliasch als FIS-Präsident abgelöst worden. 23 Jahre lang hatte er dieses Amt inne, als vierter FIS-Chef überhaupt.

Kasper hatte schon an dem wegen Corona virtuell durchgeführten FIS-Kongress Anfang Juni nicht teilgenommen. Er hatte sich zu diesem Zeitpunkt wegen Atemproblemen in einem Krankenhaus behandeln lassen.

Gian Franco Kasper gehörte jahrzehntelang zu den bedeutenden Sportpolitikern. In der FIS war er zunächst 23 Jahre lang Generalsekretär und stieg 1998 zum Präsidenten auf. Es folgten weitere 23 Jahre unter seiner Ägide. Auch auf der olympischen Bühne mischte Kasper mit.

18 Jahre war er IOC-Mitglied, seine Stimme als Chef des bedeutendsten Wintersportverbandes wurde gehört. Kasper sprach meistens eine klare Sprache und eckte auch gerne damit an. So sorgte er im Februar 2019 für Aufsehen, als er eine fragwürdige These zu künftigen Gastgebern Olympischer Winterspiele aufstellte.

Deren Zukunft sah er in erster Linie in Diktaturen. Diese könnten "solche Veranstaltungen mit links durchführen, die müssen nicht das Volk befragen", hatte er in einem Interview erklärt. Und weiter: "Es ist nun einmal so, dass es für uns in Diktaturen einfacher ist. Vom Geschäftlichen her sage ich: Ich will nur noch in Diktaturen gehen, ich will mich nicht mit Umweltschützern herumstreiten."

Mit diesen Aussagen hatte er sich viel Kritik eingehandelt. Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) distanzierte sich von seinem Ehrenmitglied, das Kasper seit 2018 war. Später erklärte er, er sei missverstanden worden.

Köln (SID) - Für den ehemaligen Skirennläufer Felix Neureuther bleibt die Vergabe der Winterspiele 2022 nach Peking auch knapp fünf Monate vor dem Olympia-Start ein Rätsel. "Peking mit seinen...
Köln (SID) - Das Skigebiet Squaw Valley in Kalifornien, Wettkampfstätte der Olympischen Winterspiele von 1960, heißt künftig Palisades Tahoe. Der bisherige Name sei "abwertend und beleidigend",...
München (SID) - Die Olympia-Saison findet ohne Skirennläufer Manuel Schmid statt. Der 28-Jährige hat sich im Abfahrtstraining in Saas-Fee/Schweiz schwer verletzt und fällt rund neun Monate aus, wie...
München (SID) - Für die Kandidatur der alpinen Ski-WM 2029 setzt der italienische Ausrichter Gröden auf ein nachhaltiges Konzept. Auf der legendären Saslong in Südtirol sollen "Ressourcen schonende...
München (SID) - Ein Charity-Golfturnier hat der Felix-Neureuther-Stiftung für das Programm "Beweg dich schlau!" 155.000 Euro eingebracht. "Ich bin ganz begeistert. Wir haben mit großer Vorsicht und...
Garmisch-Partenkirchen (SID) - Alpinchef Wolfgang Maier glaubt fest an die Rückkehr von Abfahrer Thomas Dreßen zu alter Stärke im kommenden Olympia-Winter. "Die Hoffnung ist bei ihm ganz groß, weil...
Köln (SID) - Der langjährige Ski-Weltverbandspräsident Gian Franco Kasper ist tot. Wie der Schweizer Verband Swiss-Ski am Samstag mitteilte, verstarb Kasper am Samstagmorgen im Alter von 77 Jahren....
Oslo (SID) - Ski-Olympiasieger Kjetil Jansrud möchte seine erfolgreiche Karriere nach den Winterspielen 2022 in Peking beenden. "Ich gehe davon aus, dass das meine letzte Saison sein wird", sagte...
München (SID) - Ski-Ass Thomas Dreßen hat seine langjährige Freundin Birgit geheiratet. "Das Leben ist besser mit deiner besten Freundin, deshalb habe ich meine geheiratet", schrieb der 27-Jährige...
Oberhofen (SID) - Johan Eliasch ist neuer Präsident des Ski-Weltverbandes FIS. Der 59 Jahre alte schwedisch-britische Geschäftsmann, Chef des Sportartikelherstellers Head, wurde beim virtuell...