Ski Alpin
Damen
26.01.2021 10:30 Uhr
Kronplatz
Ski Alpin
Herren
26.01.2021 17:45 Uhr
Schladming
Nordische Kombination
Herren
29.01.2021 13:30 Uhr
Seefeld
Skispringen
Herren
29.01.2021 16:00 Uhr
Willingen
In einem offenen Brief plädiert der DSV zum Umdenken
Quelle: SID
26.11.2020 10:40 Uhr
zur Diashow

Verbände kämpfen gegen Skiverbot: "Wintersport nicht mit Party-Tourismus gleichzusetzen"

Köln (SID) - Angesichts der Diskussionen über ein europaweites Skiverbot in den kommenden Wochen aufgrund der Corona-Pandemie schlagen die deutschen Ski- und Snowboard-Verbände Alarm. In einem offenen Brief fordern der Deutsche Skiverband (DSV) und weitere Organisationen die Politik unter Hinweis auf ihre Hygienekonzepte auf, die Pläne zu überdenken, und warnen vor großen wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Nachteilen.

"Bei der aktuellen – von Teilen der Politik – angestoßenen Diskussion über ein europaweites Skiverbot, fehlt bis dato die inhaltliche Auseinandersetzung mit den in den letzten Monaten detailliert ausgearbeiteten Hygiene- und Schutzmaßnahmen der Wintersportverbände, der Ski- und Snowboardschulen und Vereine im gesamten Alpenraum", heißt es in dem Schreiben, in dem eine "länderübergreifende Lösung" gefordert wird, "die für alle Beteiligten eine Planungssicherheit für die gesamte Wintersaison 2020/21 schafft".

Der Wintersport sei "ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor für den gesamten Tourismus im Alpenraum". Gerade ländliche Regionen bräuchten jetzt jetzt die Unterstützung der Politik. Zudem befürchten der DSV und die weiteren Verbände gravierende Auswirkungen auf den sportlichen Bereich: "Ein deutschlandweites oder gar europaweites Verbot des Skisports wäre definitiv nicht die Lösung, sondern würde im Gegenteil die ohnehin schon schwierige Situation für den Freizeit-, Breiten- und Nachwuchsleistungssport zusätzlich und unnötig verschärfen."

Schon zu Beginn der Coronakrise war der Wintersport in Misskredit geraten, nachdem sich beim Apres-Ski in Ischgl/Österreich viele Menschen mit dem Virus infiziert und es in viele Länder weiterverteilt hatten. Gegen dieses Image verwehren sich die Verbände.

"Der Wintersport an sich ist eben nicht gleichzusetzen mit Party-Tourismus und Apres-Ski-Events. Die gesamte Branche hat sich hierzu bereits seit Monaten klar positioniert und entsprechende Maßnahmen in ihren Konzepten aufgenommen, um sich hiervon deutlich abzugrenzen", heißt es in dem offenen Brief: "Sport und insbesondere der Wintersport ist ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Die wintersportlichen Aktivitäten geben den Menschen Halt, Motivation, Perspektive und vielen Menschen auch einen Arbeitsplatz."

München (SID) - Ski-Rennläufer Thomas Dreßen wird nach seiner Hüftoperation auf jeden Fall zu den Alpinen Ski-Weltmeisterschaften nach Cortina d'Ampezzo fahren. Ob er dort auch startet, ist damit...
Kitzbühel (SID) - Die deutschen Skirennläufer haben auch zum Abschluss der Weltcup-Wettbewerbe in Kitzbühel eine gute Leistung geboten. Beim Sieg von Vincent Kriechmayr (Österreich) belegten Andreas...
Crans-Montana (SID) - Skirennläuferin Kira Weidle hat beim Weltcup in Crans-Montana ein Wochenende zum Vergessen erlebt. Nach dem enttäuschenden 16. Platz in der Abfahrt kam die Starnbergerin auch...
Kitzbühel (SID) - Die deutschen Skirennläufer haben bei der legendären Hahnenkammabfahrt in Kitzbühel die Podestplätze wieder knapp verpasst, aber trotzdem ein Spitzenergebnis eingefahren. Beim...
Crans-Montana (SID) - Ski-Rennläuferin Sofia Goggia aus Italien hat in Crans-Montana/Schweiz die vierte Weltcup-Abfahrt nacheinander gewonnen. Die Olympiasiegerin von 2018 setzte sich vor Lara...
Kitzbühel (SID) - Das Wetter hat das Programm der alpinen Weltcup-Wettbewerbe in Kitzbühel ein wenig durcheinandergewirbelt. Die klassische Hahnenkamm-Abfahrt auf der Streif, die am Samstagmorgen...
Kitzbühel (SID) - Andreas Sander hat in einem Chaos-Rennen auf der berüchtigten Streif die erste Podestplatzierung seiner Karriere verpasst, seine starke Form aber unterstrichen. Der 31-Jährige aus...
Kitzbühel (SID) - Der Schweizer Ski-Rennläufer Urs Kryenbühl hat sich bei seinem furchterregenden Sturz bei der Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel schwere Verletzungen zugezogen. Nach Angaben des...
Köln (SID) - Skirennläuferin Kira Weidle hat bei der Weltcup-Abfahrt in Crans-Montana/Schweiz mit Platz fünf geglänzt und damit ihr bestes Saisonergebnis egalisiert. Die 24-Jährige aus Starnberg lag...
Kitzbühel (SID) - In Kitzbühel wird am Freitag (11.30 Uhr/ZDF) die 500. Abfahrt seit der Gründung des alpinen Ski-Weltcups im Jahre 1966 ausgetragen. Das Rennen ersetzt die vor zwei Wochen...