Skispringen
Herren
12.03.2020 17:00 Uhr
Raw Air
ausgefallen
Skispringen
Damen
12.03.2020 20:00 Uhr
Raw Air
ausgefallen
Skispringen
Herren
13.03.2020 00:00 Uhr
Raw Air
ausgefallen
Ski Alpin
Damen
13.03.2020 14:00 Uhr
Åre
ausgefallen
Thomas Dreßen steht wieder auf den Skiern
Quelle: SID
14.07.2019 13:09 Uhr
zur Diashow

216 Tage nach Kreuzbandriss: Dreßen zurück auf Skiern

München (SID) - Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen steht 216 Tage nach seinem schweren Sturz bei der Weltcup-Abfahrt von Beaver Creek/USA wieder auf Skiern. Der 25 Jahre alte Mittenwalder absolvierte am Donnerstag in Sölden/Österreich erstmals seit seinem Kreuzbandriss wieder ein freies Training. "Die Freude war groß, ich habe Spaß gehabt - und es hat alles gut funktioniert", sagte Dreßen dem SID.

Vor dem Wiedereinstieg an der Seite von Teamkollege Andreas Sander (Ennepetal), der sich Ende Dezember ebenfalls das Kreuzband gerissen hatte, sei er "ein bisschen aufgeregt" gewesen, gestand Dreßen. Doch die Nervosität erwies sich als unbegründet. "Dem Knie geht es super", sagte Dreßen, obwohl sich die ungewohnte Belastung in der Muskulatur nach den "15 bis 20 Fahrten" schon bemerkbar gemacht habe.

Sein Weltcup-Comeback visiert Dreßen für den Jahrestag seines Sturzes am 30. November bei der Abfahrt im kanadischen Lake Louise an. "Jetzt heißt es arbeiten, dass ich skifahrerisch wieder dahin komme, wo ich war - und mich weiter verbessere", sagte er. Konditionell sieht sich Dreßen "schon wieder da, wo ich hingehöre".

Dass er als bester deutscher Abfahrer nach dem Rücktritt von Slalom-Ass Felix Neureuther noch mehr in den öffentlichen Fokus rücken könnte, macht ihm nichts aus. "Wenn es so kommt, dann ist es eben so", sagte Dreßen, "ich sehe es ohnehin nicht als meine Aufgabe an, in jemandes Fußstapfen zu treten. In die Fußstapfen vom Felix passt nur der Felix rein. Ich mache den Sport für mich und will meine eigenen Fußstapfen hinterlassen."

Augsburg (SID) - Ski-Ikone Markus Wasmeier erwartet einen großen Einfluss der Coronakrise auf die alpine Saison im kommenden Winter. "Das wird eine ganz ungewöhnliche Saison werden, die vielleicht...
München (SID) - Die Zukunft der traditionsreichen Lauberhorn-Rennen in Wengen/Schweiz steht zunehmend in den Sternen. Im Tauziehen mit dem lokalen Organisationskomitee der alpinen Weltcup-Klassiker...
Oberhofen (SID) - Am 3. Oktober entscheidet sich, ob Garmisch-Partenkirchen Gastgeber der alpinen Ski-WM 2025 wird. Das gab der Weltverband FIS am Montag bekannt. Die Kontrahenten der deutschen...
Oberhofen (SID) - Die alpine Ski-WM in Cortina d'Ampezzo könnte ein Jahr später als geplant stattfinden und erst im März 2022 über die Bühne gehen. Flavio Roda, Präsident des italienischen...
Köln (SID) - Die traditionsreichen Lauberhorn-Rennen in Wengen/Schweiz bleiben wohl weiter Teil des Weltcups. Wie der Schweizer Skiverband Swiss Ski mitteilte, wurde der Antrag auf Streichung der...
Köln (SID) - Die alpine Ski-WM in Cortina d'Ampezzo findet voraussichtlich ein Jahr später als geplant im März 2022 statt. Flavio Roda, Präsident des italienischen Wintersportverbandes, wird den...
Köln (SID) - Ski-Olympiasiegerin Anna Veith hat am Samstag wie erwartet ihren Rücktritt vom alpinen Rennsport erklärt. "Ich habe meinen Kindheitstraum gelebt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt...
München (SID) - Vom Kleinen Matterhorn in der Schweiz hinunter nach Cervinia im italienischen Aostatal: Der Präsident der Bergbahnen im legendären Wintersportort Zermatt will den alpinen Ski-Weltcup...
München (SID) - Der bisherige Weltcup-Rennläufer Fritz Dopfer soll neuer Chef der Kandahar-Rennen in Garmisch-Partenkirchen werden. Wie das Garmisch-Partenkirchener Tagblatt berichtet, tritt der...
München (SID) - Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg fürchtet wegen der andauernden Ski-Zwangspause in der Coronakrise Nachteile in der kommenden WM-Saison. "Einschränkungen im Mai sind noch okay....