Anti-Doping-Kampf: Kai Gräber fordert Kronzeugenregelung
Quelle: SID
23.02.2021 18:41 Uhr
zur Diashow

Doping: Oberstaatsanwalt Gräber fordert Kronzeugenregelung auch im Sportrecht

Köln (SID) - Zwei Jahre nach der Dopingrazzia bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld schaut der Münchner Oberstaatsanwalt Kai Gräber gespannt auf die Titelkämpfe in Oberstdorf. "Ich hoffe schon, dass sich etwas verändert hat, auch wenn ich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen würde, dass der Sport sauberer geworden ist", sagte der Leiter der Dopingschwerpunktstaatsanwaltschaft in München und Chefermittler in der "Operation Aderlass" der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten (Mittwochsausgaben).

"Aber Seefeld liegt ja noch nicht allzu weit zurück, deshalb könnte ich mir schon vorstellen, dass die sauberen Athleten in Oberstdorf ein anderes Wettkampfgefühl erleben", sagte Gräber, "schließlich ging von der Operation Aderlass und dem folgenden Prozess gegen das Dopingnetzwerk des Mediziners Mark S. das klare Signal aus, dass Verstöße auch hart sanktioniert werden. Ich bin sicher, dass Mediziner, Betreuer und Athleten künftig auch das Risiko einer sehr erheblichen Strafe ins Kalkül ziehen, wenn sie sich pro oder kontra Doping entscheiden."

Die wichtigste Erkenntnis aus dem Fall S. ist aus Sicht von Gräber, dass "erfolgreiche Anti-Doping-Arbeit nur über die Strafverfolgungsbehörden geht. Die Verurteilungen waren letztlich nur möglich, weil wir mit den Mitteln, die wir zur Strafverfolgung haben, einschreiten und Beweise sichern konnten. Das ist weder dem Sport noch den Verbänden noch den Medien möglich."

Deshalb begrüßt Gräber, dass seine Forderung nach einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Kampf nun umgesetzt werden dürfte, und wünscht sich eine ähnliche Regelung im Sportrecht: "Auch die Operation Aderlass hat gezeigt, dass es ohne Informationen aus der Szene im Sport keine Fälle gibt. Deshalb ist es enorm wichtig, durch eine mögliche Strafmilderung Anreize für potenzielle Mitteiler zu schaffen. Allerdings ist auch im Sportrecht eine entsprechende Regelung nötig  – es bringt nichts, wenn Kronzeugen im Strafprozess mit mildernden Umständen rechnen können, aber für vier Jahre gesperrt werden."

S. war am 15. Januar wegen Verstößen gegen das Anti-Doping-Gesetz und wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Zudem erhielt er drei Jahre Berufsverbot und 158.000 Euro Geldbuße. Auch die vier Mitangeklagten von S. wurden verurteilt, unter anderem zu Bewährungs- und Geldstrafen. Die Verteidiger von S. haben Revision eingelegt. Damit geht die juristische Auseinandersetzung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe weiter.

München (SID) - Ski-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin hat es eiskalt erwischt. Die US-Amerikanerin hat sich in den Norweger Aleksander Aamodt Kilde verliebt. "Ja, wir sind zusammen", bestätigte der...
München (SID) - Die Special Olympics Winterspiele 2023 für bayerische Athleten und Athletinnen mit geistiger Behinderung werden in Bad Tölz stattfinden. Das teilte die Sportorganisation Special...
Köln (SID) - Neben der Britin Sarah Lewis bewerben sich wie erwartet drei Männer um die Führungsposition des Internationalen Ski-Verbandes FIS. Mit Stichtag 5. Mai reichten auch der schwedische...
Berlin (SID) - Die USA ziehen einen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking (4. bis 20. Februar) in Erwägung. Wie ein Sprecher des US-Außenministeriums am Dienstag mitteilte, seien...
Köln (SID) - Skispringen und Biathlon bleiben im deutschen Fernsehen die erfolgreichsten Wintersportarten. In den Sendungen der ARD kam das Skispringen im vergangenen Winter auf durchschnittlich...
München (SID) - Für die Biathleten, Nordischen Kombinierer, alpinen Skirennläufer und Snowboarder ist am vergangenen Wochenende die Weltcup-Saison zu Ende gegangen. Das nächste Großereignis mit den...
München (SID) - Paralympics-Sieger Martin Fleig hat sich beim Weltcup in Planica (Slowenien) in starker Form präsentiert und im klassischen Langlauf-Sprint den zweiten Platz belegt. Der 31-Jährige...
Oberstdorf (SID) - Italien hat nach erneuten Coronafällen sein komplettes Team von der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf zurückgezogen. Dies teilte der nationale Verband FISI am Mittwochmorgen mit....
Köln (SID) - Der Internationale Ski-Verband FIS hat einen weiteren Coronafall bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf bestätigt. Die Polin Faustyna Malik aus der Technischen Delegation der...
Oberstdorf (SID) - Zur Halbzeit der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben die Veranstalter erst fünf Coronafälle verzeichnet. "Das ist eine sehr gute Zahl", sagte Franz Steinle, Präsident des...