Max Hauke wurde bereits verurteilt
Quelle: SID
19.12.2019 15:21 Uhr
zur Diashow

Operation Aderlass: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

München (SID) - Die Staatsanwaltschaft München hat fast zehn Monate nach der Operation Aderlass gegen den Erfurter Sportarzt Mark S. und vier seiner Helfer Anklage erhoben. Allen wird unter anderem eine gewerbsmäßige und teilweise bandenmäßige Anwendung verbotener Dopingmethoden oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Gegen Mark S. besteht zudem der Verdacht der gefährlichen Körperverletzung.

Zwei der insgesamt fünf Beschuldigten befinden sich laut Behörde seit ihrer Festnahme Ende Februar bzw. Mitte März noch immer in Untersuchungshaft, drei der Beschuldigten wurden im Mai bzw. im Juni 2019 aus der Haft entlassen.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass im Zuge der Affäre 23 Sportler aus acht europäischen Ländern Blutdoping an sich vornehmen ließen. In Österreich wurde der österreichische Langläufer Max Hauke Ende Oktober bereits vom Landgericht Innsbruck zu fünf Monaten Haft verurteilt.

Wie die Behörde weiter mitteilte, seien in der 145-seitigen Anklageschrift über 30 Zeugen, darunter zahlreiche Sportler, benannt worden. Die Akten des Verfahrens umfassten 54 Bände, wann es zu einer Hauptverhandlung kommen wird, blieb offen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Sportarzt Mark S. seit Ende 2011 "regelmäßig und in einer unbekannten Anzahl von Fällen" weltweit Blutdoping betrieben haben soll. Der Schwerpunkt soll aber in Europa, und da vor allem in Deutschland und Österreich gelegen haben. Dabei soll Mark S. vor allem im Rad- und Wintersport aktiv gewesen sein.

Der beschuldigte Sportmediziner habe laut Anklage zur Steigerung der sportlichen Ausdauer- und Leistungsfähigkeit bei seinen Athleten die Entnahme, den Austausch und die Behandlung von Blut vollzogen. Zudem habe der Mediziner die Sportler mit Wachstumshormonen versorgt.

Seit 2014, so die Staatsanwaltschaft, habe Mark S. einen Kreis von Personen miteinbezogen, der für ihn im Rahmen des Eigenblutdopings Maßnahmen durchführte. Dazu gehörten Fahrdienste oder auch der Transport und die Lagerung von Teilen des benötigten Equipments.

Im September 2017 soll Mark S. einer Sportlerin in deren Wohnung ein neuartiges Präparat namens Erythrozyten verabreicht haben. Der Arzt soll erklärt haben, dass dieses Mittel steril und bereits an mehreren Personen ausprobiert worden sei. Tatsächlich aber stellten sich bei der Athletin nach einer halben Stunde starke Nebenwirkungen ein.

München (SID) - Ski-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin hat es eiskalt erwischt. Die US-Amerikanerin hat sich in den Norweger Aleksander Aamodt Kilde verliebt. "Ja, wir sind zusammen", bestätigte der...
München (SID) - Die Special Olympics Winterspiele 2023 für bayerische Athleten und Athletinnen mit geistiger Behinderung werden in Bad Tölz stattfinden. Das teilte die Sportorganisation Special...
Köln (SID) - Neben der Britin Sarah Lewis bewerben sich wie erwartet drei Männer um die Führungsposition des Internationalen Ski-Verbandes FIS. Mit Stichtag 5. Mai reichten auch der schwedische...
Berlin (SID) - Die USA ziehen einen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking (4. bis 20. Februar) in Erwägung. Wie ein Sprecher des US-Außenministeriums am Dienstag mitteilte, seien...
Köln (SID) - Skispringen und Biathlon bleiben im deutschen Fernsehen die erfolgreichsten Wintersportarten. In den Sendungen der ARD kam das Skispringen im vergangenen Winter auf durchschnittlich...
München (SID) - Für die Biathleten, Nordischen Kombinierer, alpinen Skirennläufer und Snowboarder ist am vergangenen Wochenende die Weltcup-Saison zu Ende gegangen. Das nächste Großereignis mit den...
München (SID) - Paralympics-Sieger Martin Fleig hat sich beim Weltcup in Planica (Slowenien) in starker Form präsentiert und im klassischen Langlauf-Sprint den zweiten Platz belegt. Der 31-Jährige...
Oberstdorf (SID) - Italien hat nach erneuten Coronafällen sein komplettes Team von der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf zurückgezogen. Dies teilte der nationale Verband FISI am Mittwochmorgen mit....
Köln (SID) - Der Internationale Ski-Verband FIS hat einen weiteren Coronafall bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf bestätigt. Die Polin Faustyna Malik aus der Technischen Delegation der...
Oberstdorf (SID) - Zur Halbzeit der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf haben die Veranstalter erst fünf Coronafälle verzeichnet. "Das ist eine sehr gute Zahl", sagte Franz Steinle, Präsident des...