Nordische Kombination
Herren
25.03.2018 10:00 Uhr
Schonach
Akito Watabe
34:48.10min
Skispringen
Herren
25.03.2018 10:00 Uhr
Planica
Kamil Stoch
455,6Pts
Biathlon
Herren
25.03.2018 14:00 Uhr
Tyumen
Maxim Tsvetkov
37:37.30min
Skispringen
Damen
25.03.2018 14:15 Uhr
Oberstdorf
Sara Takanashi
250,4Pts
Die Behörden ermitteln gegen russische Teammitglieder
Quelle: SID
12.04.2018 14:11 Uhr
zur Diashow

Biathlon: Ermittlungen auch gegen russische Teammitglieder

Wien (SID) - Im Skandal um den Biathlon-Weltverband IBU ermitteln die österreichischen Behörden auch gegen russische Sportler und Betreuer. Dies teilte die federführende Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption WKSTA am Donnerstag mit. Nähere Angaben zu den beschuldigten Personen machte die WKSTA nicht.

Ermittelt wird dabei wegen "der Anwendung verbotener Substanzen bzw. Methoden zum Zweck des Dopings, schweren Betruges im Zusammenhang mit Doping und der Geschenkannahme von Bediensteten". Die IBU hatte nach Razzien in Norwegen und Österreich mitgeteilt, dass IBU-Präsident Anders Besseberg und Generalsekretärin Nicole Resch im Fokus der Ermittler stehen. Auch in Deutschland kam es zu Hausdurchsuchungen. Wo genau und weshalb, teilte die WKSTA aber nicht mit.

Der Tatzeitraum betrifft laut WKSTA vornehmlich die Biathlon-WM 2017 in Hochfilzen. Nach Angaben der Behörde reichen die Korruptionsvorwürfe aber bis in das Jahr 2012 zurück. Hierbei wird der Vorwurf erhoben, dass die IBU auf Doping-Verdachtsfälle nicht angemessen reagiert habe. In diesem Zusammenhang seien Bestechungsgelder in Höhe von 300.000 Dollar (rund 240.000 Euro) versprochen oder angenommen worden.

Die WKSTA geht von einer Schadenshöhe von insgesamt 275.000 Euro aus. Zu den Bestechungsgelder kommen demnach "durch Doping erschwindelte Preisgelder" in Höhe von 35.000 Euro. Diese Summe dürfte sich ausschließlich auf die WM 2017 beziehen.

Moskau (SID) - Der russische Top-Funktionär Wiktor Maigurow (49) geht nicht davon aus, dass beim skandalumwitterten Biathlon-Weltverband IBU ein Neuanfang allein durch die Inthronisierung eines...
Salzburg (SID) - Trotz des verheerenden Skandals in der Führungsetage hält der Biathlon-Weltverband IBU an den Planungen für die anstehenden Aufgaben fest. Das operative Geschäft gehe seinen...
Köln (SID) - Die Vorwürfe der Welt-Anti-Doping-Agentur gegen den Biathlon-Weltverband IBU gehen weit über Vertuschung von Dopingproben hinaus. Der WADA-Report, der der ARD-Dopingredaktion vorliegt,...
Köln (SID) - Der im Skandal um den Biathlon-Weltverband IBU beschuldigte Ex-Präsident Anders Besseberg hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA mit deutlichen Worten kritisiert. "Ich habe gehört, die...
München (SID) - Biathlon-Sprintolympiaieger Arnd Peiffer (Claustahl-Zellerfeld) stuft die Korruptions- und Doping-Affäre beim Weltverband IBU "in einer ähnlichen Liga" wie den Skandal um...
Wien (SID) - Im Skandal um den Biathlon-Weltverband IBU ermitteln die österreichischen Behörden auch gegen russische Sportler und Betreuer. Dies teilte die federführende Zentrale Staatsanwaltschaft...
Salzburg (SID) - Der Norweger Anders Besseberg (72) ist nach dem Skandal um den Biathlon-Weltverband IBU offiziell von seinem Amt als Verbandspräsident zurückgetreten. Eine entsprechende...
Frankfurt/Main (SID) - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat zurückhaltend auf die Vorfälle um den Biathlon-Weltverband IBU reagiert und sein "vollstes Vertrauen in die ermittelnden...
Oslo (SID) - Dem Biathlon-Weltverband IBU wird vorgeworfen, seit 2011 insgesamt 65 Dopingfälle vertuscht zu haben. Dies berichten die norwegische Zeitung Verdens Gang und der Fernsehsender NRK unter...
Frankfurt/Main (SID) - Der Deutsche Skiverband (DSV) hat entsetzt auf die beiden Razzien am Dienstag in Österreich und Norwegen reagiert und die Vorgänge als "nicht gut für den Sport im Allgemeinen...