Nordische Kombination
Herren
25.03.2018 10:00 Uhr
Schonach
Akito Watabe
34:48.10min
Skispringen
Herren
25.03.2018 10:00 Uhr
Planica
Kamil Stoch
455,6Pts
Biathlon
Herren
25.03.2018 14:00 Uhr
Tyumen
Maxim Tsvetkov
37:37.30min
Skispringen
Damen
25.03.2018 14:15 Uhr
Oberstdorf
Sara Takanashi
250,4Pts
Die deutschen Biathleten leisteten sich zu viele Fehler
Quelle: SID
12.01.2018 16:00 Uhr
zur Diashow

Biathlon: Männerstaffel in Ruhpolding chancenlos

Ruhpolding (SID) - Die deutschen Biathleten haben im letzten Staffelrennen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang das Podest verpasst. Die vermeintlich beste Formation mit Erik Lesser (Frankenhain/0 Nachlader), Benedikt Doll (Breitnau/4), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/2) und Simon Schempp (Uhingen/4) erreichte beim Weltcup in Ruhpolding nach 4x7,5 km nur den vierten Rang.

"Man schaut natürlich zum Podium, wir wollen nicht Fünfter, Sechster oder Siebter werden", sagte Schempp im ZDF: "Ich wollte etwas riskieren, es ist mir aber nicht geglückt. So viele Nachlader, das ist nicht das Gelbe vom Ei." Bundestrainer Mark Kirchner meinte: "Die Bedingungen waren sehr schwer. Man spürt dann auch ein bisschen Verschleiß bei denen, die alle Rennen bestritten haben. Es war dennoch ein guter Wettkampf."

Den Erfolg sicherte sich das norwegische Quartett, das seine bärenstarke Verfassung einmal mehr unter Beweis stellte. Ohne Altmeister Ole Einar Björndalen siegten die Skandinavier (sieben Nachlader) vor Frankreich (6/+24,9 Sekunden) und Russland (4/53,4). Der letzte Sieg einer deutschen Männerstaffel, die im Ziel 1:26,5 Minuten hinter den Norwegern lag, datiert somit weiter vom 21. Januar 2017.

Bundestrainer Mark Kirchner verzichtete auf Roman Rees, der mit seinem vierten Platz am Mittwoch das beste Einzelresultat der Männer in diesem Jahr geliefert hatte. Knackpunkt waren im Wettstreit mit der starken internationalen Konkurrenz zunächst die vier Nachlader von Sprint-Weltmeister Doll, die Deutschland zwar nicht meilenweit, aber entscheidend in Rückstand brachten. Die Fehler von Schempp verhinderten zudem eine Aufholjagd.

Am Samstag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) greifen die Frauen über 4x6 km an. Das DSV-Quartett um Laura Dahlmeier, dessen Siegesserie am vergangenen Wochenende in Oberhof gerissen war, will sich mit einem Sieg Selbstvertrauen für Olympia holen. Am Sonntag (ab 12.15 Uhr) schließen die Massenstart-Rennen den Weltcup ab.

Salzburg (SID) - Der Biathlon-Weltverband IBU hat die Sanktionen durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) als "Ansporn zur Umsetzung der Reformschritte" bewertet. Man sei "zuversichtlich,...
Potsdam (SID) - Sportwissenschaftler Urs Granacher (Potsdam) ist überzeugt, dass sich das Potenzialanalysesystem (PotAS) im Zuge der Reform zur Förderung des deutschen Spitzensports langfristig...
Frankfurt/Main (SID) - Staffel-Olympiasieger Michael Rösch wird ein weiteres Jahr im Biathlon-Weltcup starten. Der 35-Jährige aus Altenberg, der mittlerweile für Belgien antritt, gab die...
Köln (SID) - Der Biathlon-Weltverband IBU stellt sich als Folge des Doping- und Korruptionsskandals wie angekündigt auf administrativer Ebene neu auf. Den bislang nicht vorhandenen Posten des...
Innsbruck (SID) - Der viermalige Olympiasieger Ricco Groß wird neuer Trainer von Österreichs Biathlon-Männern. Dies teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Mittwoch mit. Zuletzt hatte der...
Salzburg (SID) - Der Biathlon-Weltverband IBU will sich als Folge des Doping- und Korruptionsskandals einer tiefgehenden Untersuchung der eigenen Strukturen unterziehen. Dies teilte der Verband nach...
Salzburg (SID) - Der Biathlon-Weltverband IBU hat die Russin Jekaterina Glasyrina wegen eines Dopingvergehens für zwei Jahre gesperrt. Da die 31-Jährige wegen Auffälligkeiten bei diversen...
Köln (SID) - Deutsche Trainer sind im Biathlon-Weltcup weiter extrem gefragt. Am Montag verriet der dreifache Turin-Olympiasieger Michael Greis, dass er künftig die US-amerikanischen Skijäger...
Ruhpolding (SID) - Der viermalige Biathlon-Olympiasieger Ricco Groß hat das Ende seiner Amtszeit als Trainer der russischen Männer bestätigt. "Es war eine interessante, ereignisreiche Zeit. Sie war...
Moskau (SID) - Der russische Top-Funktionär Wiktor Maigurow (49) geht nicht davon aus, dass beim skandalumwitterten Biathlon-Weltverband IBU ein Neuanfang allein durch die Inthronisierung eines...