Beim DESG kriselt es derzeit intern
Quelle: SID
20.07.2020 17:08 Uhr
zur Diashow

DESG-Präsident kontert Kritik und sieht "öffentlichen Feldzug"

Berlin (SID) - Der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG), Matthias Große, hat die Kritik der Athletensprecher Moritz Geisreiter (Eisschnelllauf) und Leon Kaufmann-Ludwig (Shorttrack) deutlich zurückgewiesen und beiden einen "öffentlichen Feldzug" gegen seine Person vorgeworfen.

"Derzeit nutzen die beiden scheinbar jede Möglichkeit, um meine Arbeit zu diskreditieren", sagte Große in einem Interview auf der Verbandsseite: "Sie versuchen hierbei stets den Eindruck zu erwecken, sie sprächen im Namen der Athleten, die sich in einer Umfrage negativ zu meinen Ambitionen als Präsident geäußert hätten."

Die am 2. Juli in einem Schreiben an die Mitglieder geäußerte "inständige" Bitte, sämtliche Presseanfragen an die Pressestelle der DESG zu verweisen, als Maulkorb für die Athleten zu deuten, sei zudem "absurd".

Geisreiter und Kaufmann-Ludwig hatten in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung den Führungsstil Großes kritisiert. Unter anderem berichteten beide, dass sich Athleten unter der neuen Verbandsführung eingeschüchtert und aus Sorge vor sportlichen Konsequenzen in ihrer freien Meinungsäußerung begrenzt fühlten.

Geisreiter verdeutlichte seinen Standpunkt in einer Reaktion auf Großes Kritik. "Als Athletensprecher verfolge ich das wichtige Ziel, die SportlerInnen und ihre Anliegen auf Augenhöhe bei den Entscheidungen einzubringen, die sie selbst betreffen. Das ist umso wichtiger, wenn sich einige Athleten aus Angst vor Schlechterstellung ihre kritische Meinung nicht mehr selbst zu äußern trauen. Genau das passiert in der DESG aktuell", sagte er auf SID-Anfrage.

Es sei seine Aufgabe, diesen Stimmen Gehör zu verschaffen, "weil sie nicht übergangen, nicht weggedrückt werden dürfen. Dass ich dafür von unserem kommissarischen Präsidenten Gegenwind bekomme, ist schade - aber okay für mich."

Berlin (SID) - Die deutsche Eisschnelllauf-Hochburg Inzell richtet die Allround- und Sprint-Weltmeisterschaften im Jahr 2024 aus. Der Weltverband ISU vergab die zwischen dem 8. und 10. März...
Frankfurt am Main (SID) - In der "Brief-Affäre" um Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) nimmt der Druck auf die Dachorganisation des deutschen Sports wieder zu. Die...
Berlin (SID) - In der "Brief-Affäre" beim Deutschen Olympischen Sportbund um Präsident Alfons Hörmann hat sich nun auch die Arbeitsgruppe Sport von Transparency International Deutschland (TID)...
Berlin (SID) - Der Niederländer Geert Kuiper ergänzt das Bundestrainer-Team in der Deutschen Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG). Der 60-Jährige wird sich mit Blick auf die...
Oslo (SID) - Der norwegische Eisschnelllauf-Olympiasieger Sverre Lunde Pedersen hat sich bei einem Rad-Unfall in seiner Heimat schwer verletzt. Der 28-Jährige stürzte über ein Schlagloch und zog...
Köln (SID) - Der niederländische Eisschnelllaufstar Sven Kramer (35) hat sich neun Monate vor den Olympischen Spielen 2022 in Peking einer Rücken-Operation unterzogen. Der Eingriff am Dienstag in...
Berlin (SID) - Die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) hat die Suche nach einem neuen Sprint-Bundestrainer abgeschlossen. Der US-Amerikaner Peter Mueller, einst Coach der...
Berlin (SID) - Die frühere Eisschnelllauf-Weltmeisterin Jenny Wolf hat rund vier Monate nach ihrem Rücktritt als Bundestrainerin eine neue Aufgabe gefunden. Die ehemalige Sprinterin und...
Berlin (SID) - Die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) hat einen schwelenden Konflikt zwischen dem Präsidium um Matthias Große und einer Athletengruppe um Sprinter Joel...
Heerenveen (SID) - Claudia Pechstein stützte die Hände auf die Oberschenkel, erschöpft glitt sie nach dem Zieleinlauf über das Eis: Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin hatte ihren...