Ski Langlauf
Damen
23.03.2019 14:15 Uhr
Weltcup Finale
Stina Nilsson
25:51.60min
Biathlon
Damen
23.03.2019 15:00 Uhr
Oslo
Anastasiya Kuzmina
28:25.90min
Ski Langlauf
Herren
23.03.2019 16:00 Uhr
Weltcup Finale
Johannes Høsflot Klæbo
36:10.90min
Biathlon
Herren
23.03.2019 17:15 Uhr
Oslo
Johannes Thingnes Bø
32:15.60min
Zurückgetreten: Karolina Erbanova
Quelle: SID
28.08.2018 07:43 Uhr
zur Diashow

Rücktritt: Eisschnelllauf-Olympiadritte Erbanova erhebt schwere Vorwürfe gegen Nationaltrainer

Prag (SID) - Die tschechische Weltklasse-Eisschnellläuferin Karolina Erbanova hat schwere Vorwürfe gegen Nationaltrainer Petr Novak erhoben und ihren sofortigen Rücktritt erklärt. "Ich bin nicht länger bereit, das Opfer von Manipulationen, Demütigungen und Erniedrigungen unseres Nationaltrainers Petr Novak zu sein", sagte die Olympiadritte von Pyeongchang über 500 m der tschechischen Presseagentur CTK.

"Seine persönliche Arbeitsweise und Arbeitsmethoden stimmen nicht mit den meinen überein. Auf diese Art und Weise kann ich keine Leistung bringen", so die 25-Jährige, die 2017 Sprint-Europameisterin geworden war und an drei Olympischen Spielen teilgenommen hat. Tschechischen Medien sagte Novak, dass er vor einer eventuellen Stellungnahme zunächst Erbanovas Erklärung gründlich lesen müsse.

Novak wurde als Trainer der Langstreckenspezialistin Martina Sablikova bekannt, die er zu drei Olympiasiegen und 17 Weltmeistertiteln führte. Nach den Winterspielen von Sotschi 2014 hatte sich Erbanova dem niederländischen Privatteam Continu der Trainer und Olympiasieger Marianne Timmer und Gianni Romme angeschlossen. 2016 war sie zum Sprintteam AfterPay um Olympiasiegerin Jorien ter Mors und Trainer Dennis van der Gun gewechselt. 

Unter niederländischen Trainern gewann Erbanova 2015 jeweils Bronze bei der Sprint-Weltmeisterschaft und bei der Einzelstrecken-Weltmeisterschaft über 1000 m. Nachdem ihr Team nach der Olympiasaison wie fast alle niederländischen Privatteams aufgelöst wurde, war Erbanova im Frühjahr nach Tschechien zurückgekehrt. 

Berlin (SID) - Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) hat den Rücktritt von Olympiasiegerin Stephanie Beckert bedauert. "Sie war für viele Jugendliche ein Vorbild, dass man mit der...
Köln (SID) - Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Stephanie Beckert beendet ihre Karriere. Das teilte die 31-Jährige am Dienstag via Facebook mit. Die Erfurterin hatte ihre größten Erfolge bei den...
Köln (SID) - Die südkoreanische Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Lee Sang Hwa beendet im Alter von 30 Jahren ihre Karriere. Wie die Zeitung Korean Herald berichtet, gibt die 500-m-Weltrekordlerin...
Berlin (SID) - Im Zuge des Doping-Skandals um den Erfurter Sportarzt Mark S. ist erstmals die Identität eines mutmaßlich involvierten deutschen Athleten offiziell bestätigt worden. Wie die Nationale...
Berlin (SID) - Nach Medienberichten über den Verdacht eines Verstoßes gegen Anti-Dopingbestimmungen durch einen Eisschnellläufer hat der Olympiastützpunkt Berlin "einen derzeit dort Beschäftigten...
München (SID) - Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) hat "mit großer Sorge" auf die mediale Bekanntgabe des Namens und den erhobenen Verdacht gegen einen Eisschnellläufer im Zuge des...
Berlin (SID) - Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat versichert, dass sie nicht am Doping-Skandal um den Erfurter Mediziner Mark S. beteiligt ist. "Um allen Spekulationen vorzubeugen, wiederhole...
Köln (SID) - In den Doping-Skandal um den Erfurter Sportarzt Mark S. sind offenbar auch deutsche Sportler involviert. Wie die ARD-Dopingredaktion am Sonntag berichtete, soll ein deutscher...
Berlin (SID) - Die deutschen Eisschnellläufer Patrick Beckert und Nico Ihle haben frustriert auf die mutmaßliche Beteiligung eines deutschen Eisschnellläufers in den Doping-Skandal um den Erfurter...
Salt Lake City (SID) - Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin) hat beim Saisonabschluss der Eisschnellläufer in Salt Lake City/USA Platz sieben im Massenstart belegt. Beim...