Skispringen
Damen
28.03.2021 05:00 Uhr
Chaikovsky
Österreich
Skispringen
Damen
28.03.2021 08:00 Uhr
Chaikovsky
Marita Kramer
Skispringen
Herren
28.03.2021 09:00 Uhr
Planica
Deutschland
Skispringen
Herren
28.03.2021 10:30 Uhr
Planica
Karl Geiger
Lewis war zuvor bereits Generalsekretärin bei der FIS
Quelle: SID
06.04.2021 12:26 Uhr
zur Diashow

Britin Lewis kandidiert als FIS-Präsidentin

Köln (SID) - Erstmals in seiner fast 100-jährigen Geschichte könnte eine Frau an die Spitze des Ski-Weltverbandes FIS rücken. Die frühere Generalsekretärin Sarah Lewis gab am Dienstag ihre Kandidatur für das Amt als Präsidentin ab. Bei der Wahl am 4. Juni wird sie voraussichtlich drei Konkurrenten haben.

Um die Nachfolge des Schweizers Gian Franco Kasper, der nach 23 Jahren nicht mehr kandidiert, bewerben sich auch der schwedische Milliardär Johan Eliasch sowie Mats Arjes, Präsident des schwedischen Olympischen Komitees, und der frühere Ski-Rennfahrer Urs Lehmann aus der Schweiz. Die 56 Jahre alte Britin Lewis wurde vom belgischen Verband nominiert, dessen Mitglied sie ist, der britische Verband hatte Eliasch vorgeschlagen.

"Ich habe mich unserem Sport als Olympionikin, der FIS und unserer Gemeinschaft sowie der Olympischen Bewegung als Teilnehmerin, Managerin und Führungskraft gewidmet", sagte die frühere Alpin-Rennläuferin Lewis: "Ich mache diese Reise nun aus einem einzigen Grund - um gemeinsam eine FIS aufzubauen, die die globale Ski- und Schneesportgemeinschaft voll repräsentiert und voll ausgestattet ist, mit einem kristallklaren Plan, Transparenz und Verantwortlichkeit."

Die FIS hatte sich im vergangenen Oktober von ihrer langjährigen Generalsekretärin Lewis getrennt, es habe zwischen beiden Parteien einen Vertrauensverlust gegeben. Der FIS-Kongress, auf dem Kaspers Nachfolge geklärt wird, hätte bereits im vergangenen Jahr in Pattaya/Thailand stattfinden sollen, war aber wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Nun wird er online veranstaltet.

Seit der Gründung des Weltverbandes gab es lediglich vier Präsidenten: Der Schwede Ivar Holmquist war von 1924 bis 1934 im Amt, danach übernahm der Norweger Nicolai Ramm Östgaard, ehe die Schweizer Marc Hodler (1951 bis 1998) und Kasper (seit 1998) jeweils eine Ära prägten.